Vintage Fingernägel – Ein Retro Nageldesign Guide

Sep 14, 13 Vintage Fingernägel – Ein Retro Nageldesign Guide

Im frühen 19. Jahrhundert beginnt das Zeitalter der Maniküre für jedermann und zwar mit der Entwicklung von Orangenholzstäbchen. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts eröffnen zahlreiche Beauty-Salons in Europa und insbesondere in den USA, in denen die Fingernägel der Kundinnen gepflegt werden. Bei der damaligen Maniküre wurde der Nagel mit Wasserstoffperoxid oder Zitronensaft gereinigt und aufgehellt. Dann folgt eine Polierung mit Nagelpuder und einer Polierscheibe. Der Nagel wurde also natürlich getragen. Bis in die 1920er können Nägel sowieso nur gefärbt und nicht lackiert werden und auch das war eher die Ausnahme.

Nageldesign der 20er

Moon Manicure der 30er Jahre

20er Nageldesign

Erst Mitte der 20er Jahre bringt die Erforschung von Autolack (ja tatsächlich!) gleichzeitig den Nagellack hervor, der aber noch schwer zu verarbeiten und teuer ist. Filmstars wie Marlene Dietrich machen knallrote und pinkfarbene Nägel zu einem Trend.

Eines der ersten populären Nagellackdesigns ist die „Moon Manicure“. Dabei bleibt der Nagelmond und die Nagelspitze unlackiert. Dies wird auch unter dem Namen „Gatsby-Look“ bekannt. Der Trend hält sich bis in die 40er.

30er Nageldesign

Die ersten künstlichen Fingerägel, „Nu Nails“ genannt, kommen 1934 auf den Markt und wurden von einem Zahnarzt aus Chicago basierend auf den Materialien von Zahnprothesen entwickelt.

Und die nächste Revolution folgt auf dem Fuß: Die Revson Brüdern bringen mit ihrer neugegründeten Firma Revlon die ersten komplett deckenden Nagellacke auf den Markt. Sie benutzen Pigmente statt färbender Mittel und verändern dadurch die Kosmetikindustrie dauerhaft. Revlon Nagellacke ermöglichen erstmals eine breite Farbpalette und jetzt entsteht Nageldesign und Kunst am Nagel zu einem erschwinglichen Preis.

Nägel in den 30er werden sehr lang getragen und spitz zulaufend gefeilt. Bei den Lacken sind neben Rot und Rosatönen insbesondere silber und gold beliebt.

Nageldesign

Nagellackfarben der 40er

Nageldesign 40er40er Nageldesign

In den 40ern bringt Revlon Lippenstifte passend zum Nagellack heraus und ist damit unglaublich erfolgreich.

Neben den klassischen Nagellackfarben sind auch dunkle Schattierungen mit Dunkelgrün, Dunkelblau und Pflaume/Violett beliebt.

Die 1940ies-Style „Mond-Maniküre“ ändert sich dahingehend, dass die Fingerspitze mitlackiert wird und tatsächlich nur der Mond freibleibt.

Die Lackierung des gesamten Nagels wird daneben populär. Rita Hayworth zum Beispiel war für ihre sehr langen, komplett lackierten Nägel mit leichter Spitze bekannt. Der Nagel wird in den 40ern aber eher oval gefeilt als spitz.

50er Nageldesign

Mitte der fünfziger Jahre gibt es kaum eine Hollywood Schauspielerin mehr, die am Filmset nicht künstliche Acrylnägel trägt.

Diese Nägel stellte man her, indem man eine zwei Komponenten-Masse über eine Schablone spachtelte und formte, dann mit einer Schleifmaschine schliff und schließlich polierte.  Das war mühsame Handarbeit und spätestens nach 14 Tagen musste aufgefüllt werden. Damit die Kunstnägel überhaupt hafteten, musste der Naturnagel aufgeraut werden, was diesem häufig nicht guttat. Eine Grünfärbung des Naturnagels war keine Seltenheit, da Bakterien, Pilzsporen und Feuchtigkeit meist nicht sachgemäß zu entfernen waren.

Der Nagellack der 50er ist rot. Daneben gab es eigentlich nicht viel.

Nageldesign 60er60er Nageldesign

Die 60er Jahre war eine Zeit des Wandels und Frauen begannen, sich von vorgegebenen sozialen Rollen zu entfernen. Die Jugendbewegungen wurden tonangebend und wollten sich vom Look der Eltern distanzieren. Rot war out.

Trend sind Pastelltöne und weiche Farben wie Vanille, Hellrosa, Beige und Weiss.

70er Nageldesign

Die 70er bringen ein neue Natürlichkeit und lackierte Nägel müssen nicht mehr sein.

Im Gegensatz dazu gibt es aber Frauen, die jetzt erst richtig loslegen, denn in den 70ern erscheinen die ersten glitzernden Nagellacke und Effektlacke auf dem Markt. Bevorzugte Farben für Nägel sind Ziegelrot, Weinrot und Brauntöne, aber es gibt auch bunte Lacke. Die Nägel wird aber grundsätzlich lang oder sehr lang getragen, unabhängig davon, ob lackiert oder nur poliert.

Einen Riesentrend der 70er ist French Manicure, ein Begriff, der ORLY Gründer Jeff Pink zugeschrieben wird. Der Nageldesign 70er„Französische Look“ ist bis heute nie wieder aus der Mode gekommen. Zum Ende der Dekade entsteht der Trend zur eckigen Fingernagelform.

Die 70er sind auch Zeitalter der künstlichen Fingernägel für jederfrau. Sie kamen in den USA schon Ende der 60er auf , aber wurde in Europa erst Ende der 70er populär. 1973 hatte eine deutsche Firma ein Acrylester-Harz entwickelt, das durch UVA-Licht aushärtet, was in den Beauty Salons schnell Anwendung findet.

1974 kommt durch die Kunststoffforschung eine neue Technologie für die Modellage künstlicher Nägel auf, wodurch die Kunstnägel widerstandsfähiger werden und farbstabil. Und Nail Tips werden mehr und mehr verwendet.

Acryl-Nägel werden unter die Nagelhaut geschoben, damit sie so aussehen, als ob sie natürlich gewachsen wären. Der Kunstnagel wird mit Klebstoff auf dem Naturnagel fixiert, was aber nicht lange hält, denn der Klebstoff war wasserlöslich. Richtig alltagstauglich waren diese Nägel der 70er also nicht und wurden deshalb eher zu besonderen Gelegenheiten getragen. Billig war das Vergnügen auch nicht gerade.

In den 70ern wird Nageldesign auch Symbol von Subkulturen. Punks und Goths beginnen, schwarzen Nagellack zu tragen.

Nageldesign der 80er

Madonna trägt Neongelb

80er Nageldesign

In den Achtzigern wird die Benutzung von kleinen Bohrern aus der Dentaltechnik und dem Juwelierbereich beim Bearbeiten von Acryl-Nägeln normal. Fiberglass ist das neueste Verstärkungssystem – leicht, stabil und flexibel.

Nagelschmuck und Goldnägel verschönern viele Hände und Nagelkunst wird ausgefallener. Die World International Nail and Beauty Association (WINBA) hält ihre erste Messe ab, auf der der Weltmeister für Nageldesign gekürt wird.

Ensprechend der Mode ist bunt angesagt, Nagellack gibt es jetzt auch in Neon.

90er Nageldesign

Nageldesign wir immer kreativer und künstlerischer. Auf die Fingernägel werden Kristalle geklebt und Air-brush kommt auf. Nagelkunst wird mit Accessoire-Status in die Modewelt übernommen und kann zu jedem Look getragen werden.

Heute

Der letzte Schrei im Nageldesign sind Nagelfolien. Diese Folien besitzen digital vorgedruckte Muster, die komplizierte und nie dagewesene Designs ermöglichen. Metallfolien erzeugen ein perfekt reflektierendes Finish.

Die Folien können in kürzester Zeit aufgebracht werden und splittern oder zerkratzen nicht wie herkömmlicher Nagellack. Im Salon mit Hitze aufgebrachte Folien halten bis zu einem Monat und sind somit wahrhaftig eine weitere Nageldesign Revolution.

 

468 ad

4 Kommentare

Ich freue mich über Kommentare!